Sonntag, 17. März 2013

Freitag der 15.

Nun sind die drei Wochen Reisen für uns auch schon zu Ende und heute geht es wieder zum wwoofen.
Letztens Sonntag kamen wir in Wanaka an und waren von der Schönheit dieses Städtchens wirklich überrascht. Direkt zwischen den Bergen am Lake Wanaka gelegen, überzeugte der Ort durch seinen Charme.
Natürlich haben wir auch mal wieder einen Berg besteigen.  Oben angekommen wurden wir mit einer  wirklich tollen „Panorama-Aussicht“ belohnt!


.

Außerdem konnten wir uns hier mal wieder an einer neuen Sportart ausprobieren: Frisbeegolf! Klingt bekloppt; ist es auch! Man stelle sich Jul und Jo vor, statt eines Golfschlägers mit einer „Long-Distance-Frisbee“ bewaffnet, beim Versuch selbige mit wenigst möglich Versuchen in das Ziel, welches im Grunde ein Metallkorb ist, zu befördern. Dank wenig ausgereifter Wurftechniken wurde das Ziel oftmals so weit verfehlt, dass die Scheibe nach dem Wurf weiter vom Ziel entfernt war als zuvor. Der Faktor Sportlichkeit entspricht bei diesem „Sport“ etwa dessen von Schach oder Nordic Walking. Trotzdem hatten wir hier sehr spaßige und hochspannende 18 Löcher!






Unser letztes Reiseziel vor dem erneuten Arbeiten war dann der kleine Ort Tekapo, der sich durch zwei Dinge auszeichnet. Erstens durch den Lake Tekapo, dessen Farbe unglaublich Türkis ist. Wir hatten noch nie zuvor solch eine Wasserfarbe gesehen .
Zweitens gilt Tekapo als ein Paradies für Sternbeobachter. Da die Atmosphäre hier besonders klar ist, kann man die Sterne viel besser sehen und auch die weniger hellen erkennen, sodass man quasi die Schleier der Milchstaße erkennen konnte!


 Lake Tekapo vom Mt. John aus


                                                                          Lake Tekapo



Nach den zwei Tagen Lake Tekapo  ging es dann los Richtung Dunedin zum Wwofen. Dank der in dem Falle suboptimalen Busverbindung mussten wir über Christchurch fahren und dort eine Nacht verbringen. Christchurch, die drittgrößte Stadt Neuseelands, wurde 2011 von einem starken Erdbeben erheblich beschädigt und befindet sich gerade im Wiederaufbau. Das spiegelt sich auch in der Atmosphäre dort wieder: Viele Baustellen erzeugen eine trostlose Stimmung. Das einzig Gute an dem Aufenthalt dort, war, dass wir mal wieder Inanna und Jonas treffen konnten und mit ihnen einen schönen Abend verbrachten.


Am nächsten Morgen, Freitag dem 15ten, machten wir uns auf die sechs Stunden lange Busfahrt Richtung Dunedin, um dort angekommen einen Regionalbus in die Vorstadt zu unseren Wwoofen-Hosts zu nehmen. Dort wiederum irrten wir zu Fuß durch die halbe Wohnsiedlung, bis wir endlich bei der Nummer 29 ankamen. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer! Ein Zettel an der Tür mit dem Inhalt "Sorry, wir mussten kurzfristig übers Wochenende nach Christchurch, ihr kommt zu spät. Viel Glück" hat uns doch etwas die Laune verhagelt - hätten wir uns eigentlich schon davor denken können; war ja Freitag der 15te! :)
So mussten wir kurzentschlossen wieder zurück in die Stadt fahren, uns ein Dach über`m Kopf organisieren und das Frustessen in Form von Spaghetti und Pesto einkaufen.
Am nächsten Morgen konnten wir glücklicherweise schnell eine Alternative finden: Schon ab heute können wir wo anders anfangen zu wwoofen :)


 

So machten wir uns noch einen sonnigen Tag in der schönen Universitätsstadt Dunedin und gingen abends zur steilsten Straße der Welt joggen. An der steilsten Stelle legt man hier auf 2,8 Meter einen Höhenmeter zurück, was einer Steigung von 35% oder 19° entspricht!
Für uns die ultimative sportliche Herausforderung die 200 Meter lange Straße hochzurennen! So kommt es, dass Jo auf unserem Beweisfoto auch etwas fertig aussieht ;)














Nun machen wir uns auf den Weg nach Ashbourton, um dort hoffentlich nicht versetzt zu werden! Unsere Wwoofing-Host ist übeigens die Cousine von Jeff, bei dem wir vor drei Wochen gewwooft haben und der uns an sie weiterempfohlen hatte.

Bis spätestens in einem Monat :)
J&J

Kommentare:

  1. Schaut in Dunedin doch mal bei Speight's vorbei :)Die brauereifuehrung mit Verkostung ist spassig! Habt ne schoene Zeit! Gruesschen aus Te Anau, Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Die Bilder sind so toll! :) ich beneide euch. Und gut dass ihr gleich was anderes gefunden habt :P bis ganz bald ihr zwei :* Kussi Anni

    AntwortenLöschen